Fertigparkett

Bei Fertigparkett handelt es sich um einen Bodenbelag aus Echtholz, der eine praktische und kostengünstige Alternative zum Massivholzboden darstellt. Das Fertigparkett besteht aus einzelnen Dielen, die wiederum aus mehreren Schichten zusammengesetzt sind. Unter der Nutzschicht aus Edelholz liegt eine Mittelschicht aus Sperrholz oder eine HDF-Trägerplatte.

Durch diesen Aufbau ist das Fertigparkett in der Herstellung günstiger und meist ein wenig leichter als ein Boden aus massivem Echtholz. Zudem ist es pflegeleichter und nicht so anfällig für Gebrauchsspuren und Abnutzungserscheinungen.

Eleganter Alpenchic © JOKA
Naturnahe Verlockung © JOKA

Das beliebte Fertigparkett wird normalerweise als Dielen verlegt. Diese können entweder fest verklebt werden oder als sogenannte „schwimmende Verlegung“ nur lose auf dem Untergrund aufliegen. Insbesondere in Mietobjekten ist die schwimmende Verlegung oft eine perfekte Lösung, weil das Parkett so nach dem Ende des Mietverhältnisses rückstandslos zurückgebaut werden kann. Da die Dielen bei diesem Verfahren nur lose auf einer Dämmunterlage verlegt werden, wird der Untergrund weder beim Ein- noch beim Ausbau beschädigt.

Daneben bietet das Fertigparkett einen weiteren entscheidenden Vorteil gegenüber dem Massivholzboden: Es reagiert deutlich weniger auf Feuchtigkeit. Spricht man davon, dass das Holz „arbeitet“, dann geht es genau um diese Thematik. Von Natur aus ist Holz nämlich hygroskopisch, es nimmt also Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und bindet diese in seinem Inneren. Dabei dehnt es sich allerdings aus und kann sich auch leicht verformen. Fertigparkett ist durch seinen mehrschichtigen Aufbau um einiges formstabiler als ein massiver Holzboden und eignet sich daher deutlich besser für Kellerräume, Wintergärten oder Badezimmer. Auch auf Warmwasser-Fußbodenheizungen, bei denen der Bodenbelag ständigen Temperaturschwankungen ausgesetzt ist, ist das Fertigparkett zu bevorzugen.

Ländliche Moderne © JOKA
Federnde Leichtigkeit © JOKA

Im Allgemeinen ist Parkett ein relativ langlebiger und nachhaltiger Bodenbelag. Natürlich lässt sich ein Fertigparkett – bedingt durch seine vergleichsweise dünne Nutzschicht – nicht so oft abschleifen wie ein massiver Dielenboden. Dafür sind die Fertigparkett-Dielen aber oftmals vorbehandelt und mit einer hochwertigen Versiegelung versehen, die Abnutzungsspuren minimiert. Hinzu kommt, dass in der Produktion der Spanholz- oder HDF-Platten auch Holzreste und Sägespäne eingesetzt werden, wodurch das Fertigparkett noch ressourcenschonender wird.